clitoris gevoeliger dan penis

Neue Forschung: Klitoris empfindlicher als Penis

Quelle: PlusOnline

Die Klitoris hat über 10.000 Nervenenden

Sexologen und andere Fachleute dachten früher, dass die Klitoris 8.000 Nervenenden hat. Bisher wurde die Klitoris jedoch nur wenig erforscht. Neue US-Forschungen zeigen nun, dass die durchschnittliche Klitoris über 10.281 Nervenenden verfügt. Zum Vergleich: Ein Penis hat „nur“ 4000.

Laut einer Studie der New Oregon Health & Science University, die auf einem wissenschaftlichen Treffen der Sexual Medicine Society of North America und der International Society for Sexual Medicine vorgestellt wurde, verfügt die Klitoris über mehr als 10.000 Nervenenden, die das sexuelle Vergnügen erleichtern. Es ist das erste Mal, dass die Anzahl der Nervenenden in der Klitoris gezählt wurde. Es sind auch fast 20 Prozent mehr Enden als die 8.000, von denen angenommen wurde, dass sie die Klitoris haben. Diese geschätzte Zahl stammt nicht aus der Untersuchung von menschlichem Gewebe, sondern von Kühen.

Die Forschung wurde von Blair Peters durchgeführt, einem auf Geschlechterforschung spezialisierten plastischen Chirurgen und Dozenten an der OHSU School of Medicine. Für seine Analyse nutzte Peters Proben von sieben Genitaloperationen. Bei den Operationen wurde Gewebe aus der Klitoris entnommen, das Peters anschließend unter die Lupe nahm. Nach vielen eingehenden Analysen und Berechnungen stellte er fest, dass jeder Patient durchschnittlich 10.281 Nervenenden in der Klitoris hat.

„Zu glauben, dass es in etwas so Kleinem mehr als 10.000 Nervenenden gibt, ist wirklich überraschend“, sagt Peters. „Vor allem, wenn man es mit anderen Körperteilen vergleicht. Zum Beispiel der Nervus medianus; Der Nerv, der durch Ihr Handgelenk und Ihre Hand verläuft und mit dem Karpaltunnelsyndrom in Verbindung gebracht wird, hat 18.000 Nervenenden. Dabei ist eine Hand viel größer als eine Klitoris.“

Weibliches sexuelles Vergnügen besser verstehen

Die medizinische Wissenschaft hat der Vulva in der Vergangenheit wenig Aufmerksamkeit geschenkt, während Studien zum Penis weit verbreitet sind. Dies hat zu einer erheblichen Wissenslücke im Bereich Genitalien und sexuelle Gesundheit geführt. Laut Peters ist seine Forschung daher ein wichtiger Schritt vorwärts, um das sexuelle Vergnügen von Frauen besser zu verstehen. „Darüber hinaus könnte es sich auch positiv auf Geschlechtsumwandlungsoperationen auswirken, bei denen Klitorisgewebe zur Herstellung eines Penis verwendet wird, und auf Schamlippenoperationen, bei denen das sexuelle Vergnügen viel besser erhalten bleiben kann.“

Zurück zum Blog